Mentaltraining im Sport

In den letzten Jahren gewinnt das Mentaltraining als zusätzliche Komponente im Sport neben Athletik, Technik und Taktik zum Glück immer mehr an Wichtigkeit. Durch Mentaltraining lässt sich das Leistungsspektrum deutlich verbessern, und das, wie wir wissen und festgestellt haben, nicht nur im Bereich Sport.

Mentaltraining im Sport - U18 Italienmeister im Weitsprung Thomas Schifferegger

U18 Italienmeister im Weitsprung Thomas Schifferegger

Erfolgreiche Athleten und Trainer wissen, dass den manchmal minimalen Unterschied im Wettkampf am Ende auch und vor allem die mentale Stärke ausmacht. Durch mentales Training werden Abläufe im Unterbewusstsein verankert und automatisiert, um im Wettkampf schneller abgerufen zu werden und sich dabei selbstsicherer und stabiler zu fühlen. Beim Mentaltraining wird die Konzentration auf sich selbst geschult und gestärkt, um von äußeren Einflüssen nicht mehr beeinflusst zu werden.

Mit Entspannungstechniken lernt der Sportler schnell zwischen sportlicher Anspannung und erholsamer Entspannung umschalten zu können und dadurch eine Elastizität zu gewinnen, die ihn dynamisch und flexibel hält.

Was denken Sie, wie viel Prozent des Erfolgs bei einem Wettkampf hängt von der mentalen Stärke ab?
•    50% ?
•    70% ?
•    90% ?

Ganz egal was Sie geantwortet haben, die Frage ist: Was tun Sie für Ihre mentale Stärke?

Ich als Mentaltrainer unterstütze Sie als einzelnen Sportler, Athleten, Trainer oder die gesamte Mannschaft. Ich zeige Wege auf, gemeinsame Ziele zu erreichen und ein ausgewogenes Verhältnis zwischen gesunder Entspannung und positiver und freudiger Anspannung vor den Wettkämpfen zu erreichen.

 

Wettkampfvorbereitung

Mentaltraining - Wettkampfvorbereitung

HC Pustertal – Eishockey Serie A – Vize-Italienmeister – 2015/16

Im Idealfall sollte Mentaltraining übergreifend und kontinuierlich in den sportlichen Trainingsplan eingebunden werden. Eine ganz wichtige Rolle fällt dem Mentaltraining natürlich in der Wettkampfvorbereitung zu. Dazu gehört auch eine klare und unmissverständliche Zielformulierung.

Vielen Athleten ist allein auch nur aufgrund einer vagen Zielstellung nachhaltiger Erfolg verwehrt. Der Mentaltrainer lernt dem Sportler, Trainer und dem gesamten Team wie Ziele richtig gesteckt werden. Durch spezielle mentale Vorbereitung vor dem Wettkampf ist der Sportler in der Lage, seine beste Performance auf den Punkt abrufen zu können. Dazu gehören auch ein besserer und leichterer Umgang mit Stresssituationen sowie die Konzentrationsfähigkeit.

 

Mentaltraining als Hilfe bei Verletzungen und Rehabilitation

Mentaltraining unterstützt äußerst effektiv die Rehabilitation nach einer Verletzung und hilft dem Sportler, nach Verletzungen schneller und vorbereiteter einsatzbereit zu sein. Der Heilungsverlauf kann durch mentales Training extrem beschleunigt werden, ohne dass die Athleten Gefahr laufen, zu früh wieder anzufangen.

Wenn ein Sportler eine Verletzung erlebt hat kann es vorkommen, dass der Sturz oder der Zusammenprall dieser Verletzung für längere Zeit wahrlich „in den Knochen“ stecken bleibt. Körper und Geist sind ein System, untrennbar miteinander verknüpft. Eine Sportverletzung beeinträchtigt deswegen nicht nur den Körper, sondern wirkt auch auf mentaler Ebene. Und umgekehrt kann Angst vor möglichen Verletzungen nicht nur den Geist beeinträchtigen, sondern dann auch den Körper lähmen. Viele mentale Techniken unterstützen die Verarbeitung vergangener Verletzungen und helfen dem Athleten, sich befreit und frei von Ängsten auf den Wettkampf zu konzentrieren.