Seite wählen

vor ein paar Tagen hab ich mir Zeit genommen um mir ein paar bewusste Gedanken zu machen, worauf ich im Oktober meine Aufmerksamkeit vermehrt richten möchte.

Gleichzeitig nutze ich Gelegenheit dann auch immer, um das vorhergegangene Monat Revue passieren zu lassen. Dabei hilft mir natürlich, dass ich ein Journal führen und mir täglich und wöchentlich Notizen darin aufschreibe. So fällt es mir leicht, am Ende des Monats zurückzublättern und mir fallen dann ganz viele Dinge wieder ein, die ich erreicht und getan habe.

Ich weiß nicht wie es dir geht aber ich habe dann das Gefühl, dass ich ja doch mehr tue und erreiche als ich mir ohne Notizen und Journaling gedacht hätte.

Denn mit uns selbst sind wir doch soooo oft sooooo kritisch. Wir haben doch oft das Gefühl, nicht genug getan zu haben, nicht erfolgreich genug gewesen zu sein, nicht die gewünschte Veränderung gemacht zu haben. Und manchmal (oder vielleicht auch ganz oft) stellen wir dann, wenn wir genauer hinsehen, doch wieder fest, dass wir viel mehr getan und erreicht haben, als wir ursprünglich uns gedacht hätten.

Mein Fazit aus dem Rückblick vom letzten Monat: wenn ich etwas angehe dann wird es wirklich toll!

Im letzten Monat hatten meine Frau Jessi und ich die letzten Calls unseres Beziehungskisten-Programms (und was für megatolles Feedback wir erhalten haben), ich habe  einen Vortrag/Workshop wieder mal vor Ort gehalten, wir waren auf Korsika, ich habe Jessi bei ihrem mega-galaktischen Workshop zum Thema Gesundheit unterstützt, Noah Levi hat den Kindergarten besucht, wir haben einen soooo traumhaften Hochzeitstag gefeiert. So viele Dinge die soooo wunderschön, toll, aufregend, toll waren.

Und es bewahrheitet sich eben doch nochmals dabei, was ich ganz oft sage.

Erfolg hat 3 Buchstaben: T U N

Nur manchmal finden wir (unbewusst?) ganz viele „Ausreden“ um bestimmte Dinge eben NICHT anzugehen, sie aufzuschieben, zu verpassen, abzusagen. Ich behaupte, ganz oft steckt eine Angst dahinter. Bewusst oder unbewusst, aber es ist diese Emotion die uns hindert, den ersten Schritt zu gehen.

Mein Impuls an dich: Frag dich doch mal, egal worum es geht, bei etwas, das du vielleicht irgendwie vor dir herschiebst, das du (noch) nicht angehst, das du dir vielleicht auch wünschen würdest, vielleicht auch noch gar nicht ganz konkret ins Auge gefasst hast: 

was wäre der erste Schritt, den ich dann sofort tun/gehen würde,wenn ich zu 100% sicher wissen würde, dass absolut NICHTS schief gehen kann ?

Hab eine spannende Zeit und vielleicht magst du dir ja auch notieren, was du in diesem Monat alles schaffst, damit du dann im November glücklich und womöglich auch voller Stolz auf den abgelaufenen Monat zurückschauen kannst.

Dein Michi